Cholesterinsenkung? – Was Ihnen der Beipackzettel nicht verrät

Was ist eigentlich HDL und LDL?

Eines sind diese Substanzen nicht, nämlich Cholesterin. Es handelt sich dabei um Proteine (Eiweiße), die die Fette (also das Cholesterin) binden und es für das Blut transportfähig machen. Sie bilden einen HDL- oder LDL-Lipoprotein-Cholesterin-Komplex. Somit ist LDL auch kein böses Cholesterin und HDL kein gutes. Beide haben unterschiedliche Aufgaben. Das HDL-Lipoprotein nimmt das durch die Nahrung zugeführte Cholesterin und das LDL-Lipoprotein nimmt das von der Leber gebildete Cholesterin in Ihre Komplexe auf. Beide führen es zu den Stellen, an denen Cholesterin als Grundbaustein gebraucht wird.

Was ist Cholesterin eigentlich für ein Stoff?

Cholesterin als Grundsubstanz für Cortisol
Aktivierung der energetischen Substanz Glukose aus Eiweiß zur Energiebeschaffung bei Sport, Operationen, Stress
Antiallergikum, besonders zur Schockbekämpfung einzusetzen
stabilisiert Herz-Kreislauffunktion
blutdrucksteigernd und euphorisierend
bremst überschießende Zellwucherung, z.B. krebsige Degeneration

Cholesterin als Grundsubstanz der Sexualhormone
sind verantwortlich für die vitalen spezifischen Funktionen
für Muskel- und Knochenaufbau (Anabolika)
Regulierung des Schlafbedürfnisses

Cholesterin als Grundsubstanz des Steroidhormons Aldosteron
reguliert den gesamten Mineralstoffwechsel (Elektrolyte)
je nach Bedarf Auswanderung von Kalium aus den Zellen in das Blut und zum Ausgleich des osmotischen Druckes Einwanderung von Natrium aus dem Blut in die Zellen → Aufrechterhaltung von Herz-Kreislauffunktion

Cholesterin als Grundsubstanz der Gallensäuren
regulieren Fettverdauung und den Stuhlgang → Minderung von Cholesterin → Minderung von Gallensäuren, Minderung von Koprosterin mit Folge einer Darmträgheit

Cholesterin als Grundsubstanz des Vitamin D
für den Aufbau von Knochen und Gelenken

Cholesterin als zelluläre Grundsubstanz 
Bestandteil aller Zellwände einer jeden Zelle unseres Körpers
Sicherstellung der spezifischen Funktionen aller Organe

In unserem Körper haben wir einen Cholesterin-Regulationsmechanismus, der den Cholesterinwert den Belastungen des Organismus anpasst. Wird mit der Nahrung wenig Cholesterin aufgenommen, produziert die Leber mehr, wird viel Cholesterin mit der Nahrung aufgenommen, produziert die Leber weniger. 80% des Cholesterins werden von der Leber gebildet und ca. 15% mit der Nahrung zugeführt.

Wie entstand die Idee, Cholesterin zu senken, um die Gefäße zu schützen?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ließ ein Versuch die Fachwelt aufhorchen.
Man fütterte Kaninchen (Pflanzenfresser) mit großen Mengen Eigelb. Der Cholesterinwert der Nager, der normal 40mg/dl beträgt, stieg auf 1200mg/dl an. Das entspricht einer umgerechneten Steigerung der 250mg/dl beim Menschen auf 7000 – 8000mg/dl. Die Kaninchen entwickelten eine starke Cholesterinablagerung in allen Organen und waren praktisch cholesterinvergiftet. Wie Prof. Dr. med. Walter Hartenbach (Gefäßchirurg) in seinem Buch „Die Cholesterinlüge“ erwähnte, waren es die Gefäße, die erst ganz zuletzt Cholesterinablagerungen zeigten. Er bezeichnet die These, dass arteriosklerotische Plaques aus Cholesterin bestehen und von gutem HDL-Cholesterin abgebaut werden als falsch. Er beschreibt, dass diese Plaques fibrozellulärer Natur sind und nur max 1 % Cholesterin enthalten.

In seinem Buch läßt Dr. Hartenbach viele seiner Kollegen zu Wort kommen, die wie er, die Lipid-Theorie nicht nur als irreführend, sondern geradezu als gesundheitsschädlich beschreibt. Wird doch durch cholesterinsenkende Medikamente in ein wichtiges Regulationssystem des Körpers eingegriffen und ein künstlicher Mangel für den wichtigen Grundbaustein für Hormone, Zellwände, Vitamin u.a. bereitet.
In unserer heutigen Ernährungssituation ist der sorglose Umgang mit Kohlenhydraten wesentlich bedenklicher anzusehen, als dass wir uns die Butter vom Brot nehmen lassen sollten.

Literaturhinweise

„Cholesterin und Herzinfarkt – das Ende der „Lipidtheorie“„ von Theo Niederauer erschienen in der Fachzeitschrift „Naturheilpraxis“ 4/96
„Die Cholesterinlüge“ von Prof. Dr. med. Walter Hartenbach